Folge 40 – Thushyanthan Baskaran

… und die Differences-in-Differences Methode.
Gemeinsam mit Thushyanthan Baskaran haben sich Rudi und Martin in dieser Folge der Differences-in-Differences Methode angenähert. Für die Anwenung dieser Methode in Bezug auf die Auswirkungen von Mindestlöhnen wurde in diesem Jahr der Alfred Nobel Gedächtnispreis vergeben. Thushyanthan Baskaran, Professor für angewandte Mikroökonomik an der Universität Siegen, erklärte uns was aus seiner Sicht das Besondere an diesem Artikel war. Um besser zu verstehen in welchen Kontexten sich die Differences-in-Differences Methode anwenden lässt, haben wir uns anschließend zwei Arbeiten genauer angesehen, in denen er diese Methode selbst verwendet hat. Dabei haben wir erfahren, warum es nicht zwingend schlecht sein muss, wenn Minister:innen Staatsmittel bevorzugt in ihrem Heimatort investieren und dass Firmen nicht unbedingt mit Abwanderung auf Steuererhöhungen reagieren. Hört außerdem in diese Folge rein, wenn ihr erfahren wollt, wie man auf die Idee kommt eine weitgehend unbekannte Kommunalsteuerreform in NRW als Untersuchungsaspekt der eigenen Forschung zu wählen. Wie immer wünschen wir viel Spaß und gute Erkenntnisse beim Anhören!

Folge 39 – Uta Meier-Gräwe

… und die Gleichstellung.
In unserer 39. Folge haben sich Annabelle und Rudi mit Uta Meier-Gräwe, emeritierte Professorin für Wirtschaftslehre des Privathaushalts und Familienwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen, in der Wirtschaft getroffen. Schaltet ein, wenn ihr wissen möchtet, was die Care-Krise für Uta ausmacht und wie sie die Klimakrise im Vergleich sieht. Zudem sprechen wir mit ihr über ihre Arbeit in der Sachverständigenkommission der Bundesregierung für die Gleichstellung von Männern und Frauen. Außerdem erfahrt ihr, ob Uta auch positive Aspekte am Konzept des Ehegattensplittings findet. Wie immer wünschen wir viel Spaß und gute Erkenntnisse beim Anhören!

Folge 38 – Heinz Kurz

… und die ökonomischen Theorien von Piero Sraffa.
In dieser Folge wird es ziemlich speziell, denn Julia und Martin haben sich mit Heinz Kurz (em. Prof. an der Uni Graz) ausführlich über das Werk Piero Sraffas unterhalten. Da dieser die Theorien der Neoklassik kritisierte und eigene Theorien entwickelt hat, ist mikroökonomisches Grundwissen durchaus von Vorteil, um der Unterhaltung gut folgen zu können. Wir haben während des Gesprächs erfahren, welche Schwächen Sraffa in der Neoklassik sah und warum er die Lösung teilweise in einer Neuinterpretation der klassischen Ökonomik suchte. Ebenso legte Heinz dar, wie vor allem David Ricardo Sraffas Schaffen beeinflusste, aber auch welchen eigenständigen Beitrag Sraffa in der ökonomischen Theoriebildung geleistet hat. Auch der Frage warum Sraffa vielen Menschen heute kein Begriff ist und inwieweit seine Theorien nach seinem Tod weiterentwickelt wurden sind wir nachgegangen. In dieser Folge erfahrt ihr außerdem warum Heinz sich so intensiv mit den Texten von Piero Sraffa auseinandersetzt und wieso sich dessen Theorien trotz der Überlegenheit in der Cambridge Kapitalkontroverse nicht gegen die Neoklassik durchsetzten. Wie immer wünschen wir viel Spaß und gute Erkenntnisse beim Anhören!

Folge 37 – Philipp Staab

… und die Digitalökonomie.
In unserer 37. Folge treffen sich Martin und Rudi mit Philipp Staab – Professor für Soziologie der Zukunft der Arbeit an der HU Berlin. Sie sprechen über die Veränderungen in der Arbeitswelt und in der Produktion, welche die Digitalisierung mit sich bringt. Zudem geht es um Herausforderungen wie Ungleichheit, die Klimakatastrophe und welche Rolle der Staat in Zeiten der Digitalisierung einnimmt. Schaltet auch ein, wenn ihr mehr über die Besonderheiten von Plattformökonomien und deren Netzwerkeffekte erfahren möchtet. Außerdem verrät uns Philipp, ob er sich in Zukunft lieber auf dem Fahrrad oder im Flugtaxi fortbewegt. Wie immer wünschen wir viel Spaß und gute Erkenntnisse beim Anhören!

Folge 36 – Claudia Buch

… und die Deutsche Bundesbank.
In der 36. Folge in der Wirtschaft haben Felix und Annabelle mit Claudia Buch, der Vizepräsidentin der Deutschen Bundesbank, geredet. Wir haben mit ihr über die Rolle und Aufgaben der Deutschen Bundesbank und der EZB gesprochen und wie die Geldschöpfung heutzutage funktioniert. Außerdem haben wir über das Thema Finanzstabilität gesprochen. Schaltet ein, wenn euch interessiert, wie Claudia Buch die aktuelle Lage des Finanzsystems und die vorhandenen Regulierungs-Instrumente im Vergleich zur Situation vor der Finanzkrise 07/08 einschätzt. Zum Schluss haben wir auch noch über Sustainable Finance gesprochen und wie die Bundesbank zu mehr Nachhaltigkeit beitragen kann. Wie immer wünschen wir viel Spaß und gute Erkenntnisse beim Anhören!

Folge 23 – Lukas Bäuerle

… und das VWL Studium.
Felix und Martin haben mit Lukas Bäuerle von der Cusanus Hochschule über seine Studie zur Zufriedenheit von Studierenden mit dem VWL Studium gesprochen. Besser könnte man wohl sagen Unzufriedenheit, denn die Befragten äußerten mehrere Aspekte an ihren Studiengängen, die sie für stark verbesserungswürdig halten. Welche das sind und wie Lukas selbst durch die Gründung der Cusanus Hochschule versucht hat ein anderes VWL Studium zu ermöglichen erfahrt ihr in dieser Folge. Außerdem erklärte uns Lukas welche qualitativen Forschungsmethoden er weiterempfehlen würde und gab einen kurzen Einblick in Ansätze, wie die wirtschaftswissenschaftliche Lehre vielseitiger gestaltet werden könnte. Hört euch diese Folge auch an, um nicht zu verpassen, wie Lukas sich durch Bestechung um die Fragentrommel herumgemogelt hat und warum es deshalb diesmal für euch etwas zu gewinnen gibt…

Folge 21 – Jörg Peters

… und die Research Credibility.
Julia und Martin haben sich mit Jörg Peters vom RWI Leibnitz-Institut darüber unterhalten, wie sich durch die Credibility Revolution die Qualität der empirischen Forschung in den Wirtschaftswissenschaften verbessert hat, aber auch darüber wo die Grenzen dieser neuen Methoden liegen. Des Weiteren haben wir erfahren, warum Veröffentlichungen in Top Journals für eine wissenschaftliche Karriere besonders wichtig sind und wieso der große Einfluss der Top Journals problematisch sein kann. Jörg erklärte außerdem wieso bestimmte Ergebnisse mit größerer Wahrscheinlichkeit veröffentlicht werden und wie Wissenschaftler:innen versuchen die Signifikanz ihrer Ergebnisse zu erhöhen. Hört unbedingt rein, auch wenn ihr erfahren wollt, warum Jörgs Koleg:innen ihn beim Hören dieser Folge auslachen werden.

Folge 19 – Oliver Richters

… und die Marktwirtschaft als Utopie.
Der studierte Physiker und promovierte Wirtschaftswissenschaftler Oliver Richters war bei Julia und Martin in der Wirtschaft zu Gast. Er hat erklärt, wo Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten zwischen der Physik und den Wirtschaftswissenschaften bestehen und warum eine Verbindung der beiden Felder nicht automatisch ein Zusammentreffen von Ignoranz und Arroganz bedeuten muss. Im weiteren Gespräch ging es darum, warum wir eigentlich Wachstum brauchen und wie sich eventuell bestehende Wachstumszwänge auflösen lassen können. Julia und Martin haben Oliver zudem über sein Buch „Marktwirtschaft reparieren“ ausgefragt, dabei erfahren, warum Oliver diese für reparaturwürdig, aber auch -bedürftig hält und wie seine Ideen für eine Umgestaltung des Staates in den verschiedenen politischen Lagern ankommen. Wir wünschen gute Unterhaltung und neue Erkenntnisse beim Hören dieser Folge.

Folge 17 – Miriam Beblo

… und der ökonomische Einfluss von Sprache.
Julia und Felix haben sich in der Wirtschaft mit Miriam Beblo, VWL-Professorin an der Universität Hamburg unterhalten. In dem Gespräch geht es um die ökonomischen Einflüsse von gendergerichteter Sprache und ob und wie man diese messen kann. Wir haben uns über Gender in VWL-Lehrbüchern und Miriams ökonomische Experimente mit Paaren zu Entscheidungen unterhalten. Außerdem führen wir in dieser Folge unsere überarbeitete Fragetrommel ein – seid gespannt…

Folge 15 – Lisa Herzog

… und der philosophische Blick auf die Wirtschaft.
Martin und Julia haben mit der Philosophin Lisa Herzog gesprochen. Es ging um Liberalismus, den Freiheitsbegriff und warum es wichtig ist, Freiheit nicht rein wirtschaftlich zu betrachten. Wir haben auch über das Verhältnis zwischen Philosophie und den Wirtschaftswissenschaften gesprochen und darüber, welche Möglichkeiten eine philosophische Perspektive auf wirtschaftliche Fragestellungen bietet. Außerdem ging es um die Zukunft der Arbeit und die Veränderungen, die sich aufgrund der Corona-Krise dahingehend ergeben haben oder noch ergeben werden. Nebenbei haben wir noch erfahren welches Vorurteil gegenüber Philosoph:innen Lisa am meisten nervt und welches vielleicht sogar stimmt. Wir wünschen euch wieder viel Spaß beim Hören…

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten