Folge 46 – Claudius Gräbner-Radkowitsch

… und das Agent Based Modelling

Julia und Martin waren bei Claudius Gräbner-Radkowitsch in Flensburg zu Gast. Claudius ist dort Juniorprofessor für Plurale Ökonomik. Wir haben mit ihm über den Nutzen und Limitierungen von ökonomischen Modellen gesprochen und darüber worin sich Agenten basierte Modellierung (Agent Based Modelling, ABM) von anderen Modellarten unterscheidet. Claudius berichtet in dieser Folge darüber, wie er ABM zur Untersuchung der Innovationskraft von Firmen eingesetzt hat und erzählt uns auch, wie er versucht seine Forschung und Lehre plural zu gestalten. Reinhören lohnt sich, auch weil ihr als ungeplantes Extra noch einen kurzen Exkurs zur Postwachstumsdebatte geboten bekommt. Viel Spaß dabei!

Verwendete Literatur:

  • Theory and empirics of capability accumulation: Implications for macroeconomic modeling (Aistleitner, Gräbner, Hornykewycz)
  • Getting the Best of Both Worlds? Developing Complementary Equation-Based and Agent-Based Models (Gräbner et al.)
  • Capability accumulation and product innovation: an agent-based perspective (Gräbner and Hornykewycz)
  • How to Relate Models to Reality? An Epistemological Framework for the Validation and Verification of Computational Models – https://www.jasss.org/21/3/8.html

Ein Kommentar zu “Folge 46 – Claudius Gräbner-Radkowitsch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: